Holzheizung Natürlich und klimafreundlich heizen

 

Sie können einen Holzpelletkessel als Zentralheizung nutzen. Seine Wärme reicht, um ein ganzes Gebäude mit Heizwärme und Warmwasser zu versorgen. Der Betrieb einer Holzpelletheizung erfolgt vollautomatisch und bietet Ihnen damit den Komfort klassischer Öl- oder Gasheizungen. Pellet-Zentralheizungen erreichen einen hohen Wirkungsgrad von über 90 % und haben geringe Abgaswerte. Beim Verbrennen der Pellets fällt zudem nur wenig Asche an. Die können Sie gut als Dünger nutzen oder mit dem Hausmüll entsorgen.

 

Wenn Sie Ihre alte Heizung gegen eine moderne Holzpelletheizung tauschen, sollten Sie zugleich das gesamte Heizsystem optimal einstellen lassen. Dazu gehören ein hydraulischer Abgleich, der Einbau einer geregelten Heizungspumpe sowie moderner, bedarfsorientierter Thermostatventile. Nur so arbeitet Ihre Pelletheizung einwandfrei.

 

Holzpellets sind kleine zylindrische Stäbchen mit einem Durchmesser von rund 6 mm und einer Länge von 3 bis 5 cm. Sie werden aus unbehandelten Hobelspänen und Sägemehl hergestellt. Der Rohstoff enthält weder Kunststoffe noch Lacke oder Leim. Bei der Herstellung wird das Restholz unter hohem Druck verdichtet und pelletiert. Holzeigene Bindestoffe sorgen dafür, dass die Teilchen eine stabile Form erhalten.